Häufig gestellte Fragen

Die Outlast®-Technologie ist das Original. Die Outlast®-Technologie ist eine proaktive Temperatur regulierende Technologie und das einzige Phase-Change-Material (PCM), das eine für den Weltraum zertifizierte Technologie (Certified Space Technology™) ist. Outlast®-Stoffe, -Fasern und -Beschichtungen sind Bestandteile, die man in vielen alltäglichen und technologisch ausgeklügelten Produkten finden kann.



Die Outlast®-Technologie arbeitet proaktiv und nutzt Phase-Change-Materialien (PCM), um Körperwärme aufzunehmen, wenn einem warm ist, und diese wieder zurückzugeben, wenn man sie braucht. Eis ist beispielsweise auch ein Phase-Change-Material: Schmilzt das Eis in einem Getränk, nimmt es Wärme auf und kühlt das Getränk. Die Phase-Change-Materialien, die bei der Outlast®-Technologie eingesetzt werden, arbeiten in der gleichen Weise.



Die Outlast®-Technologie arbeitet proaktiv und ändert sich je nach der persönlichen Situation. Sie nimmt Körperwärme auf, wenn einem warm ist, und gibt diese wieder zurück, wenn einem kalt wird. Die Outlast®-Technologie gleicht Temperaturschwankungen aus, indem sie den Wärme- und Feuchtigkeitshaushalt reguliert und so Überhitzen (Schweißproduktion) und Frieren reduziert.



Ist die Outlast®-Technologie Bestandteil einer Faser, bleibt sie für das ganze Leben eines Bekleidungsstücks erhalten. Unsere beschichteten Produkte weisen ebenfalls eine exzellente Beständigkeit auf – bei der Haushaltswäsche und bei der Reinigung. Ferner testen wir all unsere Produkte auf Industriestandards hinsichtlich Waschbeständigkeit.



Jeder Stoff und jede Faser sind unterschiedlich. Bitte beachten Sie die Pflegehinweise für Produkte, die die Outlast®-Technologie beinhalten. Diese basieren auf den Empfehlungen der jeweiligen Hersteller und sind auf den Etiketten aufgeführt.



Bei der In-Fasertechnologie wird die Outlast®-Technologie direkt ins Garn eingesponnen und dann in einem Gewebe, in Strick- oder Wirkware weiterverarbeitet. Ferner kann die Outlast®-Technologie direkt auf Materialien mittels einer Beschichtung aufgetragen werden – entweder mittels einer Tauchbehandlung oder einem Rakelmesser über einer Rolle. Einen Überblick finden Sie in unserer "Prozessübersicht".



Das ist für alle Produkte unterschiedlich, aber Outlast®-Materialien (beschichtete Stoffe und Fasern) sind am leistungsfähigsten, wenn sie möglichst nah an der Haut getragen werden. Bei Schuhen oder Oberbekleidung wird die Outlast®-Technologie als Futter oder Zwischenlage eingesetzt.



Achten Sie auf das Outlast®-Logo auf Anhänge- und Einnähetiketten von Produkten. Alle Produkte, die die Outlast®-Technologie enthalten, müssen strenge Testverfahren durchlaufen, um Outlast®-Etiketten tragen zu können.



Die Outlast®-Technologie arbeite proaktiv und nicht reaktiv. Viele Produkte proklamieren, dass sie die Temperatur regulieren, doch sie arbeiten nur mit dem Schweiß, der bereits von der Haut produziert wurde. In dem Augenblick, in dem die Wirkung einsetzt, leidet der Komfort jedoch schon durch das Schwitzen. Outlast®-Phase-Change-Materialien nehmen Wärme proaktiv auf und speichern diese, wodurch die Feuchtigkeit gesteuert und aktiv reduziert wird.



Ja. Das Gütesiegel Certified Space Technology™ von der amerikanischen Space Foundation steht dafür. Die Outlast®-Technologie wurde ursprünglich für die NASA entwickelt und in Handschuhen und anderen Bekleidungsstücken eingesetzt, um so Temperaturschwankungen im Weltall und auf extremen Höhenlagen auszugleichen. Erst kürzlich war Outlast im Weltall, als die japanische Astronautin Naoko Yamazuki einen Pullover mit Outlast®-Technologie trug.



Der Hauptsitz des Unternehmens ist in Golden, Colorado/USA; in Europa (Heidenheim/Germany) und Asien (Hongkong) gibt es Niederlassungen